Einblicke //

MCMXXXVIII

Der 80. Geburtstag von Hansjörg Stulle war ein Grund zum Feiern. Um unsere Dank­barkeit und Wert­schätzung zu zeigen, setzten wir uns in den Kopf, einen schönen Abend für ihn zu ge­stalten und zu organisieren. Interessante Vorträge, leckeres Essen, coole Deko­ration, gemütliches Kerzen­licht und natürlich seine Familie und Freunde durften nicht fehlen! Sogar sein Sohn machte sich auf den Weg von Berlin in die Schwaben­metropole um diesen Abend nicht zu ver­passen – man muss dazu sagen, dass Hansjörg seinen Geburtstag bereits bei ihm und seiner Familie in Berlin ver­bracht hatte und voller Freude im Herzen und neuem Schwung zurück­kam.

Die Gäste wurden ab 17.30 Uhr mit Lichtern und Luft­ballons vor der Tür be­grüßt und im ersten Stock, vorbei an Hansjörgs Arbeits­platz, in den zweiten Stock zum Sekt­empfang ge­führt.

Kurz nach 18.30 Uhr be­grüßte Alexander Knaus die Gäste unterm Dach. Er erzählte die wirklich wunder­schöne und be­rührende Ge­schichte, wie er und Hansjörg sich kennen­gelernt haben und wie ihr gemein­samer Weg bis heute verlief. Das komplette VISUELL-Team schenkte Hansjörg 18 ver­schiedene Wein­flaschen. Das Besondere daran war nicht nur, dass Hansjörg nun mal andere Rot- und Weiß­weine trinken darf, als seinen Lieblings­wein – den Riesling aus der Pfalz hinten in der Ecke im Wein­haus Kühnel – sondern die Eti­ketten. Jeder Mit­arbeiter hatte ein Wein­flaschen­etikett typografisch ge­staltetet und mit einem Wort be­schrieben, was Hansjörg so besonders macht. An­gelehnt an die Eti­ketten wurden die quadratischen Tische be­druckt, an denen die Gäste Platz nahmen.

Hansjörg be­dankte sich sehr er­griffen bei Alexander und Horst, Kolleginnen, Kollegen, früheren Mit­arbeitern und Kunden. Auch seine lang­jährigen Freunde Adrian Lacour und Lutz Wahler ließen es sich nicht nehmen, ihre Glück­wünsche kund­zutun und Anek­doten zu er­zählen. Erik Spiekermann ließ seine Glück­wünsche mit einem hand­gesetzten und auf einer Korrex selbst ge­druckten Plakat aus Berlin über­bringen.

So ein be­sonderer Tag ist für Horst Jäkel An­­lass um die alten Dia­­projektoren und die 4-Kanal-Ton­­band­­maschine aus dem Keller zu holen und zu ent­stauben um eine 30 Jahre alte Multi­­vision­show mit 9 Dia­­projektoren zum Laufen zu bringen. Für die jüngere Generation etwas Neues. Ja – einige von uns hatten so etwas vom Hören­­sagen ge­­kannt, aber beim An­blick dieser fantastischen, nostalgischen Technik blieb dem einen oder anderen der Mund offen­stehen!

Um 19 Uhr wurde das Buffet eröffnet. Kredenzt wurde nicht nur Hansjörgs Lieblings­­speise – Vitello Tonnato, sondern auch der berühmte VISUELL-Spaghettisalat sowie weitere italienische Spezialitäten. Als süßen Ab­­schluss gab es Tiramisu und Es­­presso mit gebrannten Mandeln oder in Zart­bitter getunkte Amaretti. Während die Gaumen mit selbst­­gemachten Köstlich­­keiten ver­wöhnt wurden, stellten Stefanie Schwarz und Dirk Wachowiak ihre ge­stalteten Schriften vor und fesselten die Zu­hörer mit den Ge­danken und Ideen, die hinter den Schriften stecken.

Der selbst­­gedrehte Super-8-Film von Alexander Knaus rundete das Pro­gramm humor­­voll ab. Er zeigte Hansjörg mit seiner früheren Firma der Layout-Setzerei Stulle bei einem Betriebs­­ausflug und seiner Lieblings­­sportart – dem Rad­fahren. Die jungen Männer auf den Fahr­rädern und in knappen Höschen bei einer Ab­kühlung im See zu sehen brachte den einen oder anderen lauten Lacher hervor. Die meisten Haupt­­darsteller waren selbst an­­wesend und schwelgten danach in Er­­innerungen. Der Abend klang bei ge­­mütlichem Bei­­sammen­sein und Kennen­­lernen interessanter Menschen aus.