Einblicke //

Unterm Dach

Zwischen Tradition und Ver­änderung be­wegen wir uns beim 10. Event unterm Dach. Ein Abend der sich aktuellen Themen mit Optimismus und Aktivismus stellt und jeden mit­reißen möchte.

Im Vorfeld des Events hat sich jeder von VISUELL mit dem Thema „Upcycling“ be­schäftigt, eine Idee um­gesetzt und dazu ein Plakat ge­staltet. Daraus entstand eine kleine Aus­stellung, die jeden Gast zum Um­denken und Mit­denken ein­laden soll. Die Bot­schaft – VISUELL ist nachhaltig, nicht nur beim Ge­stalten.

Traditionell bringen unsere Gäste gutes Wetter mit unters Dach. Zur guten Laune aller, gibt es haus­gemachte Sommer-Cocktails „BlueberryKiss“, Häppchen und Erdbeeren vom Feld. Um 18:45 tritt Alexander Knaus ans Redner­pult und begrüßt die Gäste, die wie ge­wohnt zahl­reich er­schienen sind. Er führt uns kurz und knackig durch die Projekt­jahre der „Nacht des offenen Denkmals“. Jedes Jahr eine neue ver­zwickte Heraus­forderung mit aus­geklügelter Lösung.

„Print is not dead“, die ein­leitenden Worte des nächsten Vortrags. Laureen Knaus spricht über das Re-Design des ADAC Magazins und gibt, für jeden gut ver­ständlich, eine kurze Ein­führung in die Welt des Editorial Designs. Als dritter Redner aus dem eigenen Haus gibt uns Fabian Schöttle, einen gut visualisierten und spannenden Einblick in die Raum­gestaltung der „Best Cars“ Preis­verleihung. Auch ein Blick hinter die Kulissen dieser Groß­veranstaltung dürfen unsere Gäste er­haschen, denn wir sind schließlich unter uns.

Mit Ge­staltung und Nutzung des öffentlichen Raums geht es auch direkt weiter, Sebastian Klawiter zeigt ein­drücklich was man aus un­genutztem Stadt­raum machen kann. Selbst der Platz unter der Paulinenbrücke, der für viele eher ein Ort ist, den man meidet, machen die „Stadtlücken“ einen Ort zum Verweilen und Gestalten.

Den letzten Redner des Abends hätte man vor einiger Zeit auch noch an solchen Orten gefunden. Philip Walch ist nämlich nicht nur Ge­stalter sondern auch Grafitti­künstler. Genau dieser Hinter­grund hat ihn dazu gebracht, sich mit Buch­staben und Typografie auseinander­zu­setzten, schon während seines Studiums und später in seiner Bachelor­arbeit. Sein Thema, Variable Fonts – Schrift­gestaltung auf mathematischer Basis und veränderbar über Schieberegler. Fünf glückliche Gäste können noch tiefer ins Thema einsteigen, denn wie jedes Jahr gibt es eine Ver­losung, als Gewinn dieses Mal das Buch von Philip Walch.

Mit Kerzen­schein unterm Dach, konnte man sich am Buffet stärken. Parma­schinken, Salami, italienischer Käse, Oliven, frisches Brot, Tomaten und ein Glas Wein stand für jeden zur Aus­wahl bereit. Den Abend haben wir dann mit interessanten Ge­sprächen aus­klingen lassen.